Grünstrom – Qualitätskriterium Emissionsfaktor

Wer Grünstrom bezieht macht aus Sicht des Klimaschutzes schon viel richtig – keine Frage! Doch auch Grünstrom fällt nicht einfach vom Himmel.

Grünstrom - Qualitätskriterium Emissionsfaktor
Bildquelle: iStock

Der Dreiklang aus Vermeidung – Verminderung – Kompensation ist auch hier die oberste Prämisse. EHA erklärt wieso.

Grünstrom ist für keine-Emissionen verantwortlich und damit klimaneutral? Das stimmt (leider) nicht ganz.

Grünstrom mit Emissionsfaktor

Auch bei der Gewinnung von Grünstrom entstehen Treibhausgasemissionen. Allein für die Produktion der Anlagen zum Beispiel zur Gewinnung von Windenergie durch Windräder, oder Photovoltaikanlagen zur Nutzung der Sonnenenergie entstehen Emissionen. Hinzukommen die Netzverluste, die ebenfalls für Emissionen sorgen. Um diese Emissionen nicht zu vernachlässigen, wird jeder Kilowattstunde Grünstrom ein sogenannter Emissionsfaktor zugeordnet.

Kleiner Aufwand, großer Imagegewinn

Die EHA Klimaschutz- & Nachhaltigkeitsberatung.

Unsere Experten zeigen Status quo, Möglichkeiten & Potenziale für Sie auf.

Jetzt informieren

Emissionsfaktor von EHA Grünstrom

Der Emissionsfaktor des EHA Grünstroms lag im Jahr 2019 bei 13,02 Gramm pro Kilowattstunde. Zum Vergleich: Der bundesdeutsche Strommix, in welchen sowohl konventionell produzierter Strom als auch Strom aus regenerativen Quellen mit einfließt, lag im Jahr 2019 bei 502 g/kWh. Die Bilanzierung dieser Emissionsfaktoren erfolgte auf Grundlage von GEMIS 5.0. Der spezifische Emissionsfaktor des EHA Grünstroms berechnet sich auf Basis des Anlagenmixes sowie der Herkunftsländer der Anlagen.

Grünstrom ist nicht gleich Grünstrom

Die Qualität von Grünstrom aus Sicht des Klimaschutzes ist also eng verbunden mit dem Emissionsfaktor. Hinzukommen weitere Faktoren, die für den Klima- und Umweltschutz relevant sind wie zum Beispiel der Flächenverbrauch der entsprechenden Anlagen zur Grünstrom-Produktion. Grünstrom ist also nicht gleich Grünstrom.

Emissionsfaktor gibt Aufwand zu Klimaneutralität vor

Im Vergleich mit dem Emissionsfaktor des bundesdeutschen Strommixes wird deutlich, dass allein durch den Bezug von Grünstrom definitiv klimaschädlichen Emissionen eingespart werden. Dennoch ist Grünstrom nicht frei von klimaschädlichen Emissionen. So sollten Unternehmen immer auch prüfen welche Maßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz durchgeführt werden können. Dies bringt nicht nur eine Kostenentlastung für die Unternehmen, sondern erhöht den Klimaschutz. Klimaneutralität ergibt sich durch weitere Kompensationsmaßnahmen. Die Kompensation fällt dabei natürlich umso geringer aus, wenn sowohl auf Energieeffizienz als auch auf einen niedrigen Emissionsfaktors des Grünstroms geachtet wird.

Artikel bewerten

0

Artikel herunterladen

PDF

EHA Newsletter

Bleiben Sie bei Energiethemen immer auf dem neusten Stand und abonnieren Sie den EHA-Newsletter.

Die Verarbeitung Ihrer Daten erfolgt im Rahmen unserer Datenschutzerklärung.

Profilbild zu: EHA Redaktionsteam

Über die Autoren

Das EHA Redaktionsteam besteht aus EHA Mitarbeitern und Fachkollegen unterstützt durch unsere Presse- und unsere Social Media Agentur. Wir kümmern uns darum, dass interessante und aktuelle Artikel sowie Beiträge für Sie zur Verfügung stehen. Außerdem sorgen wir dafür, dass hinterlassene Kommentare und alle ihre Fragen beantwortet werden. Sie haben auch die Möglichkeit, sich bei Fragen oder Anmerkungen direkt an die Redaktion zu wenden. Schreiben Sie hierfür bitte an: redaktion@eha.net

EHA Logo

Über EHA

Die EHA Energie-Handels-Gesellschaft ist der Energiedienstleister für Unternehmen mit vielen Standorten. Als verlässlicher Partner in allen Energiethemen bieten wir ein breites Spektrum an Services und Mehrwerten, die immer genau auf die Bedürfnisse unserer Kunden zugeschnitten sind.

Fügen Sie als erster einen Kommentar hinzu

* Pflichtangaben: Bitte füllen Sie alle mit einem Sternchen gekennzeichneten Felder aus.

Die Verarbeitung Ihrer Daten erfolgt im Rahmen unserer Datenschutzerklärung.