Neue Studie: CO2-Bepreisung muss mit Kohleausstieg einhergehen

Allein der Kohleausstieg ist zu wenig für den Klimaschutz. Zusätzlich muss der CO2-Ausstoß einen Preis bekommen, so lautet die Schlussfolgerung einer jetzt veröffentlichten Studie vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK).

Neue Studie: CO2-Bepreisung muss mit Kohleausstieg einhergehen
Bildquelle: iStock

Beim Kohleausstieg ohne CO2-Bepreisung halten die Experten sogar einen weiteren Anstieg der Emissionen für möglich.

Europäischer Emissionshandel verlagert das Problem

Zwei Effekte haben die Forscher in ihren Wirkungen analysiert. Erstens: Wenn Kohlekraftwerke in Deutschland abgeschaltet werden, sinkt das Angebot von Strom und entsprechend steigt der Strompreis. Dadurch aber können die immer noch im Markt verbleibenden Kohlekraftwerke häufiger kostendeckend produzieren – sie erhöhen ihre Produktion und ihren Ausstoß an CO2. Zweitens: Der deutsche Kohleausstieg senkt die Nachfrage nach Emissions-Berechtigungs-Zertifikaten im Europäischen Emissionshandel und nach den Marktgesetzen damit auch deren Preis. Stromproduzenten im Ausland kaufen mehr der dann billigeren Emissions-Berechtigungen und steigern ihren CO2-Ausstoß.

Außerdem könne die Stromnachfrage bald stark steigen wegen der umfassenden Elektrifizierung des Wärme- und Verkehrssektors. 

Die Lösung ist ein Preis für die CO2-Emissionen

Zur Erreichung der nationalen Klimaziele im Stromsektor fordern die Wissenschaftler zusätzlich zum Kohleausstieg eine CO2-Bepreisung. Je nach Szenario wird der Preis mit 30 bis 60 Euro pro Tonne bei Einführung im Jahr 2030 angegeben.

„Wir brauchen einen CO2-Mindestpreis nach dem Verursacherprinzip, um den Fokus mehr auf das Thema Klimaschutz zu legen.“

Jan-Oliver Heidrich, EHA-Geschäftsführer

Um die Akzeptanz der Energiewende jedoch nicht zu gefährden, sollte der CO2-Preis einhergehen mit steuerlicher Entlastung an anderer Stelle, ergänzt Heidrich.

Das Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK) wurde 1992 gegründet und beschäftigt heute rund 300 Mitarbeiter. Im PIK arbeiten Natur- und Sozialwissenschaftler aus aller Welt eng zusammen, um den globalen Klimawandel und seine ökologischen, ökonomischen und sozialen Folgen zu untersuchen. Dieser interdisziplinäre Ansatz ist eine Besonderheit des Instituts.

www.pik-potsdam.de / Link zur Studie

Artikel bewerten

1

Artikel herunterladen

PDF

EHA Newsletter

Bleiben Sie bei Energiethemen immer auf dem neusten Stand und abonnieren Sie den EHA-Newsletter.

Die Verarbeitung Ihrer Daten erfolgt im Rahmen unserer Datenschutzerklärung.

Profilbild zu: EHA Redaktionsteam

Über die Autoren

Das EHA Redaktionsteam besteht aus EHA Mitarbeitern und Fachkollegen unterstützt durch unsere Presse- und unsere Social Media Agentur. Wir kümmern uns darum, dass interessante und aktuelle Artikel sowie Beiträge für Sie zur Verfügung stehen. Außerdem sorgen wir dafür, dass hinterlassene Kommentare und alle ihre Fragen beantwortet werden. Sie haben auch die Möglichkeit, sich bei Fragen oder Anmerkungen direkt an die Redaktion zu wenden. Schreiben Sie hierfür bitte an: redaktion@eha.net

EHA Logo

Über EHA

Die EHA Energie-Handels-Gesellschaft ist der Energiedienstleister für Unternehmen mit vielen Standorten. Als verlässlicher Partner in allen Energiethemen bieten wir ein breites Spektrum an Services und Mehrwerten, die immer genau auf die Bedürfnisse unserer Kunden zugeschnitten sind.

Fügen Sie als erster einen Kommentar hinzu

* Pflichtangaben: Bitte füllen Sie alle mit einem Sternchen gekennzeichneten Felder aus.

Die Verarbeitung Ihrer Daten erfolgt im Rahmen unserer Datenschutzerklärung.