Pooling – virtuelles Zusammenlegen von Stromzählern

Aktualisiert

Pooling ist die Alternative zum aufwändigen und kostenintensiven physischen Zusammenlegen von Stromzählern.

Pooling – virtuelles Zusammenlegen von Stromzählern
Bildquelle: iStock

Hinsichtlich der technischen Infrastruktur und Hardware bleibt beim Pooling alles unverändert und kann leicht rückgängig gemacht werden.

Unternehmen mit Shop-in-shop Konzepten oder allgemein Unternehmen mit mehreren Stromzählern an einem Standort, stehen oft vor der Herausforderung die Stromverbräuche optimal abzubilden. Unternehmen mit Shop-in-shop Konzepten oder allgemein Unternehmen mit mehreren Stromzählern an einem Standort, stehen oft vor der Herausforderung die Stromverbräuche optimal abzubilden.

Tagesaktuelle Verbrauchsdaten auf Knopfdruck

Erfahren Sie mehr über ein erfolgreiches Energiecontrolling.

Download Case Study & Checkliste

Hier bietet sich Pooling als sinnvolle Lösung an. Ein umfassendes Energiecontrolling ist immer eine wesentliche Voraussetzung, um die Energieverbräuche im Blick zu haben und eventuelle Einsparpotentiale zu identifizieren.

Einzelne Stromzähler in einem Supermarkt

Mehrere Stromzähler für unterschiedliche Gebäudeteile

Bei größeren Abnahmestellen von Strom, wie etwa Industrieanlagen oder Märkten des Lebensmitteleinzelhandel, kommt es vor, dass es mehrere Stromzähler für unterschiedliche Gebäudeteile oder Bereiche gibt. Hier kann es schwierig werden, ein differenziertes Energiecontrollingsystem aufzubauen. So kann es einen einzelnen Zähler für den Supermarkt, einen für den Bäcker im Vorkassenbereich, einen für den Metzger im Markt und zusätzlich einen Zähler für den angebundenen Getränkemarkt geben.

Pooling als kostenlose Alternative zur Zusammenlegung von Stromzählern

Die neue Alternative zur aufwändigen und kostenintensiven Zusammenlegung von Stromzählern ist das sogenannte Pooling. Pooling ist seit 2017 möglich. Beim Pooling werden die einzelnen Stromzähler nicht physisch zusammengelegt, sondern nur virtuell. Aus technischer Sicht bleibt also alles unverändert. Um die Stromzähler zusammenzulegen, musste in der Vergangenheit ein Elektriker die bestehende Verkabelung bzw. die bestehenden Leitungen unter großem Aufwand und meistens auch hohen Kosten zusammenlegen – sofern dies überhaupt möglich war.

Pooling von Stromzählern beim Stromversorger beantragen

Für das Pooling kann der Stromversorger beim Netzbetreiber beantragen, mehrere einzelne Stromzähler kaufmännisch bilanziell zusammenzulegen, wenn die folgenden Bedingungen erfüllt werden:

  • Beide Stromzähler gehören zum gleichen Endkunden.
  • Beide Stromzähler befinden sich im selben Gebäude oder auf demselben Grundstück – genau genommen vom gleichen Netzknotenpunkt, was leider nur schwer selbst zu überprüfen ist.
  • Beide Stromzähler haben die gleiche Spannungsebene (z. B. Niederspannung).
  • Die betreffenden Stromzähler sind leistungsgemesse Zähler, sogenannte RLM-Zähler.

 

Pooling sorgt für bessere Konditionen

Sind die Voraussetzungen erfüllt, werden die einzelnen Zähler zu einem virtuellen Zählerpunkt, über den anschließend die kumulierte Strommenge abgerechnet wird.

Beispiel Pooling anhand eines Supermarktes

Durch die kumuliert abgerechnete Strommenge profitieren fortan der Kunde von besseren Konditionen bei den Netzentgelten und die Konzessionsabgaben. Kleinere und mittlere Energieabnehmer haben, vor allem was die Netzentgelte und die Konzessionsabgabe angeht, im Vergleich zum großen Abnehmer deutlich schlechtere Konditionen.

Anwendungsfall für separate Stromzähler

Pooling geht im Gegensatz zur tatsächlichen Zusammenlegung von Stromzählern mit mehr Flexibilität einher. So einfach, wie Zähler virtuell zusammengelegt werden können, kann das Pooling auch rückgängig gemacht werden.

Dennoch gibt es auch Anwendungsfälle, wo das Zusammenlegen von Stromzählern sinnvoller erscheint. Separate Stromzähler sind zum Beispiel sinnvoll, wenn in einem Markt des Lebensmitteleinzelhandel ein unabhängiger Bäcker niedergelassen ist.

Durch separate Stromzähler kann der Stromverbrauch individuell abgerechnet werden. Hier braucht es von Seiten des Supermarkts dann keine aufwändig selbst erstellte Nebenkostenabrechnung mehr. Zusätzlich hat der Bäcker die freie Wahl des Stromversorgers.

Artikel bewerten

2

Artikel herunterladen

PDF

EHA Newsletter

Bleiben Sie bei Energiethemen immer auf dem neusten Stand und abonnieren Sie den EHA-Newsletter.

Die Verarbeitung Ihrer Daten erfolgt im Rahmen unserer Datenschutzerklärung.

Profilbild zu: EHA Redaktionsteam

Über die Autoren

Das EHA Redaktionsteam besteht aus EHA Mitarbeitern und Fachkollegen unterstützt durch unsere Presse- und unsere Social Media Agentur. Wir kümmern uns darum, dass interessante und aktuelle Artikel sowie Beiträge für Sie zur Verfügung stehen. Außerdem sorgen wir dafür, dass hinterlassene Kommentare und alle ihre Fragen beantwortet werden. Sie haben auch die Möglichkeit, sich bei Fragen oder Anmerkungen direkt an die Redaktion zu wenden. Schreiben Sie hierfür bitte an: redaktion@eha.net

EHA Logo

Über EHA

Die EHA Energie-Handels-Gesellschaft ist der Energiedienstleister für Unternehmen mit vielen Standorten. Als verlässlicher Partner in allen Energiethemen bieten wir ein breites Spektrum an Services und Mehrwerten, die immer genau auf die Bedürfnisse unserer Kunden zugeschnitten sind.

Fügen Sie als erster einen Kommentar hinzu

* Pflichtangaben: Bitte füllen Sie alle mit einem Sternchen gekennzeichneten Felder aus.

Die Verarbeitung Ihrer Daten erfolgt im Rahmen unserer Datenschutzerklärung.